Erstes Projekt in Somalia

Matratzenlieferung

Im Rahmen der weiteren Entwicklung unseres Vereins konnte gegen Ende des Jahres 2012 ein erstes Projekt in Somalia gestartet werden.

Das von vielerlei Katastrophen heimgesuchte Land ist weitgehend in den Medien präsent; die bedrückende Situation vieler Menschen und insbesondere der Kinder ist euch vermutlich bekannt. – dieser Abschnitt hängt davon ab, ob und in welcher Form das ganze Thema Expansion bereits im Vorfeld veröffentlicht wurde – und setzt voraus, dass irgendwas dazu bereits bekannt gegeben wurde.

Wie bei allen anderen Wüstenkind-Projekten stehen auch hier Waisenkinder im Mittelpunkt der Hilfsleistungen. Konkret geht es um  ca. 70 Jungen im Alter von 4 bis 16 Jahren, die in einem Waisenhaus in der Stadt Baydhabo, ca. 250 Kilometer von der Hauptstadt Mogadischu gelegen, leben. Das im Jahr 2000 von einem Privatmann unter Zuhilfenahme all seiner finanziellen Mittel gegründete Waisenhaus konnte leider bisher nicht fertiggestellt werden, und die Kinder sind weiterhin gezwungen, im Untergeschoss des Rohbaus zu leben. Zudem mangelt es an Essen, Kleidung und Einrichtung – von Bildung ganz zu schweigen. Dies möchten wir gemeinsam mit euch ändern.

Schlafsaal der Waisenkinder

Die Umsetzung von Projekten in Somalia unterscheidet sich grundsätzlich von unserer Arbeit in Indonesien, wo wir in Frieden und relativ geordnet die Lebenswelt der Kinder zum Positiven gestalten können. Denn Not und Härte, vor allem aber die unberechenbare Sicherheitslage machen Somalia zu einem extrem schwierigen und gefährlichen Einsatzort. Auch dies sind Gründe, warum wir helfen wollen, denn gerade in den ländlichen Gebieten kommt selten internationale Hilfe an.

Mit Spannung verfolgten wir daher den Verlauf unserer ersten Pilotprojektes, dessen Ergebnis wir nun freudig als Erfolg vermelden können! Dass eine von Wüstenkind beauftragte Vertrauensperson seine ersten von uns koordinierten Aufgaben erfolgreich durchführen konnte, ist ein großes Glück und zeigt, dass Wüstenkind in der Lage ist, die nötige Hilfe vor Ort sicher und vertrauenswürdig auszuführen und zu dokumentieren.

Mit wenig Geld lässt sich in Somalia viel bewegen, und man kann sich vorstellen, was es den Kindern bedeutet, wenn eine Lieferung eintrifft. Die dringend nötige Kleidung, die Wüstenkind durch dieses erste Projekt allen Kindern bereitstellen konnte, wurde sehr freudig und dankbar entgegengenommen. Machen wir es uns zum Ziel, auch diesen Kindern ein besseres Umfeld zu schaffen und ihre Perspektive zu verbessern.

Neue Matratzen    Kleidung und Bettlaken

Hintergrund des Projekts und zu unserem Kontakt vor Ort:

Ein guter und vertrauensvoller Freund, gebürtiger Somali aus Mogadischu, lebt seit längerem im Raum Stuttgart. Das besagte Waisenhaus ist seiner Familie seit 2005 bekannt; er selbst und Verwandte sind seitdem häufig vor Ort, sind mit den Gegebenheiten bestens vertraut und führen im Austausch mit der örtlichen Leitung gemeinsame Projekte durch. Durch diesen langjährigen Kontakt und die Freundschaft zur Familie verfügen wir über Fotos, verlässliche Informationen und Beziehungen zum Projektort sowie zu Menschen, die für uns ehrenamtlich direkt vor Ort tätig sein können: Eine Chance, die Not der Waisenkinder zu lindern, die wir nicht ungenützt lassen wollen.

 

 

Kommentare sind geschlossen.