Hilfe für Mädchen und Frauen in Syrien

 

Salamu alaikum und hallo liebe Waisenfreunde,

die Lebensumstände in Syrien bleiben gefährlich, grausam und menschenverachtend. Auch unser Kindergarten/Vorschule in Duma bei Damaskus steht immer wieder unter Beschuss, wie auch der Rest der Stadt. Jeden Tag bangen wir um die Kleinen, die sich zu uns auf den Weg machen, um zumindest ein wenig Normalität zu leben: geregelte Betreuungszeiten, wiederkehrende Rituale, ordentliche Mahlzeiten, Vorschulunterricht, Kleidung und vor allem die Möglichkeit zum Spielen.

Hilfe für Mädchen und Frauen in Duma

Wir wollen die Situation syrischer Kinder nachhaltig verbessern und kümmern uns dazu auch um ihre Familien. Oft sind nur noch die Mütter da, die sie versorgen.
Seit letztem Jahr nutzen wir zunehmend die Räumlichkeiten unseres Kindergartens mit inzwischen 225 Kindern nachmittags auch für größere Mädchen und junge Frauen. Wir bieten regelmäßige Kurse an, die den Teilnehmerinnen helfen sollen, etwas Geld verdienen zu können. Neben der Vermittlung von Wissen und Fähigkeiten bieten wir den Frauen somit auch einen Zufluchtsort, stehen ihnen bei und bauen sie auf, damit sie sich gestärkt fühlen für ihren schweren Alltag. Die Frauen können sich bei uns als Friseurin oder Näherin ausbilden lassen, zudem finden Lese-/Schreibkurse für Analphabeten statt, Erste-Hilfe-Kurse entsprechend der Lebensumstände, Kurse zur Wollverarbeitung und Englischkurse. Das kostenlose Angebot wird von den Teilnehmerinnen begeistert angenommen, und inzwischen haben schon 594 von ihnen erfolgreich einen Kurs bestanden. Wir gratulieren den Absolventinnen und hoffen, dass sie ihre neuen Fähigkeiten im Alltag zugunsten der Familie nutzen können.

Englischunterricht und Nähkurse für Mädchen und Frauen in unserem Kindergarten / Bildungszentrum in Duma

 

Bildungszentrum für Flüchtlingsfrauen in Tall

Unsere Familien in Duma stehen unter Beschuss, aber zumindest haben sie teilweise noch ein Dach über dem Kopf, eine eigene Bleibe oder gar ihr Zuhause. Viele, viele andere sind auf der Flucht vor den Kämpfen, und Inlandsflüchtlinge haben es noch schwerer als diejenigen, die zumindest örtlich irgendwie verankert sind. Die Stadt Tall, 14km nördlich von Damaskus, war ursprünglich mal eine Kleinstadt. Inzwischen ist sie durch Hunderttausende Flüchtlinge um das Zehnfache gewachsen und ist durch die Schutzsuchenden strukturell überfordert. Nirgends gibt es Geld oder Mittel, um die Flüchtlingsströme in ihrer Not zu versorgen. Seit einigen Monaten helfen wir hier mit berufsbildenden Kursen für Frauen, überwiegend Witwen mit Kindern. Entstanden ist dieses Projekt während der schlimmen Massaker in Aleppo. Die Not der leidtragenden, insbesondere der Frauen, haben uns alle tief getroffen und wir suchten nach Möglichkeiten, zumindest den Geflüchteten zu helfen. Dazu haben wir über die letzten Monate in Tall eigens ein Frauenzentrum mit der nötigen Ausstattung und Personal eingerichtet.

Jeden Tag müssen diese Frauen sich Gedanken darum machen, wie sie das Essen für ihre Kinder auftreiben können. Die Fähigkeiten, die wir in den Kursen vermitteln, bedeuten zumindest die Chance, sich ein kleines Einkommen zu sichern. Außerdem unterstützen wir die Frauen durch intensive Betreuung und Begleitung und sind ihnen eine Stütze in dieser schweren Zeit. Die Kurse stärken das Selbstbewusstsein der Frauen und geben ihnen Hoffnung angesichts der Fluchtsituation und für ein Leben nach dem Krieg – wenigstens ein Lichtblick in der seit sechs Jahren katastrophalen Situation. In Tall bieten wir mehrmals pro Woche Computerkurse, Kurse zur Handyreparatur, Englisch- und Arabischunterricht an – alles Fähigkeiten, die praxisnah sind und mit denen sie sich eine Kleinigkeit dazuverdienen können. 120 Frauen nehmen hier derzeit ständig an unseren Kursen im Schichtverfahren teil, über 160 Frauen konnten die Kurse bereits erfolgreich absolvieren.

Picknick zur Abschlussfeier

Computer- und Sprachkurse im Frauenzentrum in Tall – das fröhliche Picknick zur Feier der Absolventinnen bringt ein kleines bisschen Farbe in den schwierigen Alltag
 

Wenn wir die syrischen Frauen dabei unterstützen, sich selbst zu helfen, helfen wir auch ihren Kindern und anderen Menschen aus dem engeren Kreis. Nur etwa 10 Euro pro Monat, der Gegenwert einer Pizza, reichen aus, um ein weiteres Mädchen aus den Kriegsgassen in unsere Programme zu holen oder einer Mutter zumindest eine kleine hoffnungsspendende Perspektive aufzuzeigen. Die wenigen Plätze sind sehr begehrt. Wenn wir alle etwas Geld zusammenlegen, können wir Großes für diese Frauen bewirken. Lasst uns weiter so viele, viele Wüstenkinder unterstützen, und in diesem Fall auch ihre Mütter! Bekommen wir die Mittel zusammen, können wir unsere Syrien-Projekte, die bereits mehrere hundert Menschen betreuen, weiter ausweiten!

Es sind die einzigen Projekte dieser Art in der Region. Und dank euch ist es eine wunderbare Hilfe für die Menschen dort.

As-salamu alaikum und bis bald,

euer Team von Wüstenkind e.V.

Kommentare sind geschlossen.